Geschichte

Gründung

Soenen Golfkarton NV wurde 1964 von Herrn Louis Soenen-Detilleux gegründet. 20 Jahre lang war das Unternehmen ein renommierter Lieferant der unterschiedlichsten Kartonverpackungen. 1980 übernahm sein Enkel Louis-Philippe Soenen die Leitung dieses kleinen Unternehmens. Er hatte gerade sein Studium beendet und gab dem Unternehmen gleich einen neuen Impuls. Es wurde in eine Reihe moderner Kartonverarbeitungsmaschinen investiert. So wurde es möglich, auch größere Kunden zu beliefern.

Vom Kartonplattenwerk zum Wellpappenwerk

1984 wurde eine Wellpappenmaschine gekauft. Auf diese Weise hat das Unternehmen noch eine weitere Stufe der Produktionskette integriert und war nicht mehr von Zulieferern von Kartonplatten abhängig. So konnte auch eine eigene unabhängige Preispolitik gehandhabt werden.

Erweiterung

Ab 1990 wurde es deutlich, dass die vorhandenen Firmengebäude und Maschinen ein Hindernis für weiteres Wachstum darstellen. Weitere Investitionen erwiesen sich als notwendig. Ein Antrag für eine beträchtliche Erweiterung des Firmengeländes wurde eingereicht. Einige Faktoren (die nichts mit dem Betrieb zu tun hatten) sorgten dafür, dass es bis 1997 dauerte, bevor wir hierfür grünes Licht erhielten. Inzwischen waren die Anforderungen des Marktes stark gestiegen. Just-in-time war auch in der Wellpappenindustrie zu einem Begriff geworden. Automatisches Abliefern von Verpackungen bei (Groß-)Kunden wurde zum Trend. Da uns diese Tendenzen gut bewusst waren, trafen wir 1997 eine Investitionsentscheidung und innerhalb von 18 Monaten stand die neue Produktionseinheit  – eine der größten und vielleicht die modernste Europas.

Innovation

Im Jahr 2003 wurde die Wellpappenmaschine durch zwei brandneue BHS-Wellpappenmaschinen mit einer Breite von 2,81 Metern ersetzt. Neue Anwendungen wie Tear Tape, Perforation usw. konnten realisiert werden. Für ein gutes logistisches Funktionieren wurden auch die laufenden Arbeiten (WIP, Work in Progress) an die neuen Maschinen angepasst.

Auf dem Markt zeigte sich der Bedarf an hochwertiger Vierfarbbedruckung. Um ihn zu decken, wurde in eine neue Verarbeitungsmaschine investiert, die Bobst Masterflex, eine Flexodruckmaschine, die für eine höhere und konstante Druckqualität steht. Mit ihr lassen sich bis zu sieben Farben drucken, auch wenn die Verpackung eine PE-Beschichtung hat. Um unseren Kunden noch besser zu Dienst zu sein, wurde ebenfalls in eine Bobst SPO 2000 und in zwei Bobst-Maschinen investiert.